Meinhardt - Aktiv
Willkommen auf meiner Seite
 

Sonnenenergie


2020 - Batterie Kapazitäts Monitor

Im Eriba war seit Einbau der Batterie bereits eine Voltanzeige verbaut. Diese wollte ich nun, nachdem ein neues flexibles Solarpanel drauf war gleich gegen ein "Multimonitor" austauschen.

Nach ein wenig stöbern im Netz, bin ich auf den Monitor der Fa. AiLi gestoßen.


Er zeigt Ladezustand (%), verbleibende Akkukapazität (AH). Lade- und Entladestrom (A) sowie die Spannung (V) an.
Der bestellte Monitor ist, laut Beschreibung für verschiedene Batterien von bis zu 999AH geeignet.


Der Einbau des Monitors war schnell erledigt, der Messshunt fand direkt im Batteriefach Platz. Nachdem alles miteinander verkabelt war nur noch die Parameter einstellen und fertig war der Umbau.





2020-Solarmodul (die 3te):

Die beiden vorherigen "Flexiblen" Solarmodule haben leiden den "Hitzetod" erleiden müssen. In der ersten Beschreibung stand noch drin, dass das Modul vollflächig - direkt auf das Dach geklebt werden kann. Dem scheint nicht so zu sein. Auch bei der verklebung eines Flexiblen Modules soll ein Mindestabstand zwischen Modul und Dach gegeben sein. Hintergrund: Die Module werden bei Sonnenbestrahlung im Inneren bis zu 80°C warm. Hier können sich die Lötstellen lösen und dies wird wohl dann als Hitzetod bezeichnet. Dank eine Email-Korrespondenz mit dem letzten Modullieferanten (SolarV) kam dieser Hinweis auf. Gelöst habe ich das ganze, indem ich in die Sikawulste M6 Muttern reingedrückt habe - so hat das Modul nun knapp 5mm Luft zum Dach und eine Unterlüftung ist geschaffen. Die Randverklebung hat auch ca. 8cm lange Öffnungen - hoffe das dies nun funzt. Das neue Modul ist zudem 120 Wp stark - Danke auch für die Kulanz der Fa. SolarV :) war echt spitze!


Hier noch mit der Andruckkonstrucktion, dass der Kleber durchhärten kann.

Am Pfingstmontag kommt die weg und der Rand wird noch ein wenig gepimmt.


Zum Vorgehen:

> Modul auf der Rückseite mit den nötigen Sikawülsten am Rand versehen (sollten mind. so hoch sein, wie die Mutter dick ist.> Im Abstand von ca. 10-15 cm die Muttern in die Wulst drücken (!Handschuhe sind empfehlenswert)

> Das Modul idealerweise mit einem Helfer (Danke Tom) nun auf das Dach und dort mit Hilfmitteln positionieren (ich habe die seitlichen Öffnungen so platziert, dass das auf dem Bild zu sehende Alu-Vierkantrohr vorn und hinten unter dem Modul liegen kann)

 > Wenn die Endposition gefunden ist, eine Seite leicht anheben - Alu-4Kantrohr raus - Modul auf's Dach ablegen. Dann das ganze auf der anderen Seite.

 > Nun alles vorsichtig festdrücken und mit einer entsprechenden Andruckkonstruktion für die nächsten Tage versehen. !Sika252i benötigt bei einer ca. 6mm Wulst in etwa 3 Tage (bei ca. 23°C und 50% r.Lf.) zum durchtrocknen - Produktdatenblatt beachten.





 > Nach entfernen der Andruckkonstruktion habe ich die Ränder noch "schön" gemacht.  Wie man sieht, befinden sich in allen Randbereichen nun ca. 8cm lange Lüftungslöcher. Flächig sind unter den weißen Rauten je eine M6 Mutter verklebt.  Das sollte für eine Unterlüftung reichen :)


Wichtig: So habe ich das Modul verklebt. Das oben Beschriebene stellt keine verbindliche Montageanleitung dar. Jeder ist für sein Tun selbst verantwortlich.


Eventuell wird sich nun der ein oder andere Denken, warum dann nicht gleich ein normales Solarmodul mit Rahmen? - Ganz einfach, Es handelt sich um ein leicht gewöbtes Hubdach und die Rahmenmodule sind auch um einiges schwerer als die Flexiblen (das auf dem Bild  wiegt gerademal 3,3 kg) und die Hubdachfedern  (nur 2 Stück) hatten schon bei der ersten Solarvariante ihre Probleme (siehe weiter unten - 2012)



2017/18 Neue Solarmodule (Flexibel):

Und nun sind die vorherigen Module weg - dafür zeigt sich der Sonne ein Ultraflaches "Marine-Solar-Panel" in seiner gesamten dunkelblaue Oberfläche.

Dieses Panel der Fa. ECO Worthy hat gerademal 4 kg und bringt im Idealfall bis zu 100Wp (ECO-WORTHY 100w 12v Semi Flex Solarmodul - Monokristallin).

Die Verarbeitung erfolgte wieder im Klebeverfahren.


Das erste Modul hat nur ein Jahr gehalten. So wurde im Herbst 2018 ein neues 100Wp Modul verbaut.






2012 Solarenergie:

Nachdem ja schon die Autarkbatt. drin war - folgte jetzt die Solaranlage.  


Zwei Paneele mit Gesamt 30W - aufgesetzt auf zwei Aluprofile - diese fachgerecht auf dem Dach verklebt - Kabeldurchführung - Solarladeregler und schon lädt die Batterie völlig auf Öko Basis :)

DANKE LIEBE SONNE

Diese Solarvariante hatte bislang am längsten gehalten. War aber zuwenig Power und zu schwer.